Tabalugahaus am Maisinger See

Das 1924 erbaute Haus war einst die älteste Jugendherberge Bayerns, wurde jedoch seit der Eröffnung der modernen Jugendherberge im benachbarten Possenhofen im Jahr 2001 immer weniger genutzt. Das Deutsche Jugendherbergswerk nahm dies zum Anlass, gemeinsam mit der Peter Maffay Stiftung eine neue, langfristige Perspektive für das mitten im herrlichen Naturschutzgebiet des Voralpenlandes gelegene Gebäude zu schaffen. Die Peter Maffay Stiftung renovierte und sanierte das Haus in der Nähe des Starnberger Sees und gestaltete es zu einem weiteren therapeutischen Ferienhaus für traumatisierte Kinder und Jugendliche um. Seit der Neueröffnung im Jahr 2011 erfreut sich die Einrichtung regen Zuspruchs und ist wieder das ganze Jahr über ausgebucht. Ein wunderbares Konzept und eine klassische Win-win-Situation für das Deutsche Jugendherbergswerk, die Peter Maffay Stiftung und natürlich für die zahlreichen Gäste des Tabalugahauses.

Beim Umbau der ehemaligen Jugendherberge durch die Peter Maffay Stiftung wurde sehr viel Wert auf eine positive Wohlfühlatmosphäre gelegt. Das Haus besitzt einen hellen, freundlichen Aufenthaltsraum mit Kamin, ein Wohnzimmer, natürlich eine Küche und fünf Schlafzimmer, die Raum für insgesamt zwölf Kinder und Jugendliche bzw. Betreuer bieten.

Direkt angrenzend an das Haupthaus stand ursprünglich das sogenannte Sommerhaus, das für die Unterbringung von Tischtennisplatten, Fahrrädern und sonstigen Sportgeräten genutzt wurde und in dem man auch bei schlechtem Wetter mal spielen konnte. Die darin vorhandenen sanitären Anlagen waren allerdings nicht mehr funktionsfähig, der gesamte Zustand des Sommerhauses war stark renovierungsbedürftig. In Kooperation und mit Unterstützung der Thomas Haffa Stiftung wurde das Haus deshalb 2013 abgerissen, an seiner Stelle entstand das moderne und lichtdurchflutete „Begegnungshaus Jägersbrunn“ mit herrlichem Blick über die Moorlandschaft und das Vogelschutzgebiet des Maisinger Sees. Eine echte Oase der Erholung mit zahlreichen Therapie-, Spiel- und Rückzugsmöglichkeiten für die Kinder und Jugendlichen, die im Tabalugahaus zu Gast sind.

Vor allem für Stadtkinder ist das Tabalugahaus in Jägersbrunn ein wahres Paradies. Die Moorlandschaft des Maisinger Sees ist einzigartig und bietet schier unerschöpfliche Möglichkeiten für Wanderungen und Mountainbike-Touren durch Wälder oder an den Ufern des Starnberger und Maisinger Sees. Das neue Nebengebäude – das Begegnungshaus Jägersbrunn – dient, auch bei schlechtem Wetter, als Platz zum Spielen, Musizieren und Kreativ sein oder einfach zum Relaxen in schönem Ambiente.

Ein beliebtes Ausflugsziel für die Kinder- und Jugendgruppen ist der Erlebnisbauernhof Gut Grasleiten, wo sie die Möglichkeit haben, Land- und Forstwirtschaft hautnah zu erleben, die Tiere zu besuchen und teilweise auch zu streicheln, auf Ponys und Pferden zu reiten und ihr Wissen über gesunde Ernährung zu erweitern.

Je nach Zusammensetzung und Altersstruktur der Gruppen werden auch Ausflüge nach München (Zoo, Einkaufsbummel etc.)

Direkt angrenzend an das Tabalugahaus am Maisinger See stand ursprünglich das sogenannte Sommerhaus, das für die Unterbringung von Tischtennisplatten, Fahrrädern und sonstigen Sportgeräten genutzt wurde und in dem man auch bei schlechtem Wetter mal spielen konnte. Die darin vorhandenen sanitären Anlagen waren allerdings nicht mehr funktionsfähig, der gesamte Zustand des Sommerhauses war stark renovierungsbedürftig. In Kooperation und mit Unterstützung der Thomas Haffa Stiftung wurde das Haus deshalb 2013 abgerissen, an seiner Stelle entstand das moderne und lichtdurchflutete „Begegnungshaus Jägersbrunn“ mit herrlichem Blick über die Moorlandschaft und das Vogelschutzgebiet des Maisinger Sees. Eine echte Oase der Erholung mit zahlreichen Therapie-, Spiel- und Rückzugsmöglichkeiten für die Kinder und Jugendlichen, die im Tabalugahaus zu Gast sind.

„Nichts hinterlässt einen tieferen Eindruck
als das persönliche Erleben in freier Natur.“